12 Stunden gesalzenes Brathähnchen mit Sellerie-Mais-Variationen

Zutaten

Für 4 Personen

Salzhähnchen

1
Hähnchen (etwa 1,3 Kg)
20 g
Salz
Olivenöl
250 ml
Hühnerbrühe

Sellerie-Mais-Creme

500 g
Sellerieknolle
Salz
1 Dose
Mais (425 g EW)
40 g
Butter
150 g
Hühnerbrühe
100 ml
Sahne

Staudensellerie-Mais-Gemüse

150 g
Staudensellerie mit Grün
150 ml
Hühnerbrühe
20 g
Butter
1 kleine Dose
Mais (212 g EW)
Selleriesalz (wahlweise Salz)

Zubereitung

Kochzeit: 60 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel
Rezept für 4 Personen

Salzhähnchen

1 Das Hähnchen mit dem Salz einreiben, in einem Topf mit Deckel 12–14 Stunden in den Kühlschrank stellen.
2 Das Hähnchen binden, das heißt Schenkel und Flügel am Körper fixieren, und dünn mit Öl einstreichen.
3 Das Hähnchen in eine Auflaufform setzen. Hühnerbrühe angießen und im heißen Ofen bei 200 Grad 1 Stunde garen, dabei viermal mit dem Sud beschöpfen.

Sellerie-Mais-Creme

1 Sellerie schälen, grob würfeln und 30 Minuten in Salzwasser weich kochen.
2 Den Mais abgießen und gut abtropfen lassen. Butter, Brühe und Sahne mit dem Mais aufkochen.
3 Selleriewürfel gut abtropfen lassen und heiß mit dem Mais und dem Brühe-­Sahne-­Mix cremig pürieren. Salzen.

Staudensellerie-Mais-Gemüse

1 Staudensellerie fein schneiden, das Grün fein hacken. Brühe und Butter aufkochen. Sellerie dazugeben und offen 6–8 Minuten kochen.
2 Maiskörner abgießen und mit dem Selleriegrün unter das Gemüse rühren. Mit Selleriesalz würzen. Das Hähnchen mit der Sellerie-­Mais-Creme und dem Gemüse servieren.

Wissenswertes

Beim Salz lohnt es sich, genau hinzuschauen, und wenn ihr gern regional und natürlich kocht, ist naturreines Steinsalz eine gute Wahl. Alpensalze (wie von Bad Reichenhaller) werden aus den Tiefen der Alpen aus reiner Natursole gewonnen – unbeeinträchtigt von Umwelteinflüssen oder Mikroplastik. Dieses Salz entstand vor rund 250 Millionen Jahren, als das Urmeer verdunstete. Seitdem liegt es unberührt im Felsgestein der Berge – und kommt pur ohne Trennmittel oder Zusätze in den Handel.

Partner