Alles über französischen Ziegenkäse

Französischer Ziegenkäse ist nicht nur im Sommer besonders gut in Form: frisch, aromatisch, gesund und vielseitig. Hier kommt alles, was ihr über den Alleskönner wissen müsst

Das musst du über Ziegenkäse wissen

Gewusst!

Französischer Ziegenkäse ist stets ganz weiß: Das liegt daran, dass er kein Carotin enthält, das im Kuhkäse für die gelbe Farbe sorgt.

Echte Typen

Fast eine Million Ziegen produzieren die Milch für den von den Franzosen heiß geliebten „Chèvre“. Ob Frisch-, Weich- oder Hartkäse, nirgends ist seine Vielfalt größer. Es gibt ihn in Asche gewälzt oder mit Edelschimmel, als Rolle, Pyramide, Stange, Taler oder kleinen Zylinder – handliche Formate, die sich früher gut transportieren ließen. Davon zeugen noch heute Namen wie Bouton (Knopf), Brique (Ziegel) oder Pavé (Pflasterstein).

Dumme Ziege - Fehlanzeige

Seid ihr manchmal kapriziös? Dann befindet ihr euch in bester Gesellschaft: Das Wort leitet sich nämlich vom lateinischen „capra“ = Ziege ab und meint: einfallsreich, leichtfüßig, neugierig, eigensinnig.

Handarbeit

Französischer Ziegenkäse wird mit Liebe hergestellt: Viele der Rohprodukte werden von kleinen Käsereien südlich der Loire geformt, entweder von Hand oder maschinell, abgetropft, getrocknet und gesalzen. Für Käse, die nicht als Frischkäse verzehrt werden, beginnt nach dem Abtropfen der Reifeprozess. Und zwar so lange, bis die gewünschten Aromen und Reifegrade erzielt sind.

Santé!

Ziegenkäse punktet mit Eiweiß, Kalzium, Jod, Zink und ungesättigten Fettsäuren. Mit 18 g Protein pro 100 g ist er eine super Proteinquelle.

Mehrere 100 Sorten Ziegenkäse hat Frankreich zu bieten, 15 sogar mit geschütztem Herkunftssiegel (AOP).

Im Gemüsefach des Kühlschranks sind Luftfeuchtigkeit und Temperatur für den Käse perfekt, und am besten bewahrt ihr ihn in der Originalverpackung oder in einer Plastikdose auf, die allerdings nicht luftdicht verschlossen sein darf. Milde und pikante Sorten sollten getrennt lagern.).